Tipps für Ausbildereignungsprüfung

AdA Unterweisung Muster – darf ich Vorlagen einfach verwenden?

Z

Katja Schönefeld, Dozentin und Ausbilderin

Nov 2, 2017

Holla 🙂

Vor einigen Tagen ging mein letzter Vorbereitungskurs für die Ausbildereignungsprüfung für dieses Jahr zu Ende. Bestandteil des Seminars war nicht nur die Vermittlung der Inhalte, sondern auch die Vorbereitung auf die praktische AdA Prüfung – samt dem schriftlichen Entwurf, den viele IHK und HWK fordern.

Mir ist bewusst, dass die rechtliche Lage rund um die schriftlichen Entwürfe für das Ablegen der Ausbildereignungsprüfung ohnehin umstritten ist – das soll aber nicht Gegenstand dieses Artikels sein. 🙂

Wie so oft kam das Gespräch hierbei auch auf die Nutzung von Vorlagen. Seien es Muster für den schriftlichen Unterweisungsentwurf aus dem Internet, von Kollegen oder Freunden – denn natürlich stellen sich viele Prüflinge folgende Fragen:

  • Welches Thema hatten andere werdende Ausbilder in meiner Branche?
  • Wie haben sie das Ganze didaktisch umgesetzt?
  • Warum sollte ich mich nicht davon inspirieren lassen?

Soweit ist das alles auch legitim. Wenn das Wörtchen „Aber“ nicht wäre.

AdA Unterweisung Muster – Abschreiben ist ein No-Go

Solange du dich wirklich nur thematisch und inhaltlich inspirieren lässt – den Planungsentwurf deiner praktischen Durchführung oder Präsentation aber selbst schreibst, ist das alles völlig im Rahmen. Was aber sowohl moralisch als auch rechtlich ein No-Go ist, ist abschreiben oder weitgehend kopieren. Mir ist bewusst, dass das Nahe liegt, schließlich ist es in Zeiten des Internets so herrlich einfach geworden. Google auf -> Thema aussuchen -> Öffnen/ Runterladen -> Abtippen. Aber ganz ehrlich? Es ist auf fünferlei Art … scheiße.

  1. Vielleicht denkst du jetzt, dass sich auf der Internetseite einer Dozentin keine Fäkalwörter finden sollten, aber Kopieren oder Abschreiben ist einfach scheiße. Punkt. Was sagt es über Menschen und deren Fähigkeit, junge Menschen auf ihrem Weg in das Leben zu begleiten aus, wenn sie schon vor dem Beginn ihrer Ausbildertätigkeit betrügen?
    Ich höre hin und wieder Argumente wie „Politiker betrügen doch auch!“ oder „In der Praxis würde man so ein Gewese vor einer Unterweisung eh nicht machen!“ – Mag sein. Aber sind das Entschuldigungen? Zum einen für unzureichend geplante Ausbildung und zum anderen dafür, das geistige Eigentum Anderer für deinen Erfolg zu nutzen?
  2. Du unterschreibst dafür, dass du deine AdA Unterweisung selbst geplant und geschrieben hast. Zugegeben, es ist in der Regel kein Verstoß gegen § 156, 158 & 161 Strafgesetzbuch (StGB). Aber du gibst ein Versprechen ab, wenn du die Ehrenwörtliche- bzw. Selbstständigkeitserklärung auf den meisten Deckblättern der IHK oder HWK unterschreibst. Wenn also an dieser Stelle dein Ehrenwort schon keinen Wert mehr hat … Ach lassen wir das. Du weißt was ich sagen möchte. 😉
  3. Auch wenn das Durchschnittsalter der Prüfer relativ hoch ist: sie sind nicht dumm. Die prüfenden Stellen behalten im Normalfall mindestens ein Exemplar jedes Unterweisungsentwurfs ein und archivieren diesen. Inzwischen je nach Modernität der Kammer sogar digital. Daher ist es ein leichtes, Plagiate ausfindig zu machen. Möchtest du wirklich mit der Ungewissheit in die Prüfung gehen, ob die Prüfer wissen, dass du zu tief in einen fremden Entwurf geschaut hast? Auch wenn die Ausbildereignungsverordnung (AEVO) eine Bewertung des schriftlichen Planungsentwurf nicht vorsieht: es gibt genug andere Möglichkeiten jemanden durchfallen zu lassen. Besonders beliebt sind total unsinnige Fragen im Fachgespräch, auf die es nicht mal eine eindeutige Antwort gibt – ein Kinderspiel kurzgesagt.  
  4. Du läufst Gefahr Fehler abzuschreiben und praktisch umzusetzen, die dir im Fachgespräch das Genick brechen. Denn: wenn du Mist während der praktischen Durchführung machst oder während der Präsentation erzählst, kannst du natürlich darauf angesprochen werden und das wiederum darf auch in die Bewertung mit einfließen. Wenn ich mir so manchen Entwurf von Prüflingen ansehe, wird mir bei der Adressatenanalyse und didaktischen Vorgehensweise ganz übel – du als Laie hingegen kannst im Normalfall gar nicht richtig einschätzen, wie hochwertig ein Muster für die AdA Unterweisung im Rahmen der Ausbildereignungsprüfung überhaupt ist.
  5. Solltest du deinen Entwurf nicht bei jemandem anders abkupfern, sondern ihn dir von einem Dritten schreiben lassen, macht es das übrigens nicht besser. In diesem Fall läufst du sogar nicht nur Gefahr, dass da irgendwelcher Mist drin steht, sondern du vielleicht nicht mal richtig weißt, was drin steht. Da Prüfer oft mit seichten Fragen zum Entwurf starten, katapultierst du dich bestenfalls direkt selbst ins Aus.

Hier findest du mehr darüber, worauf Prüfer im praktischen Teil der Ausbildereignungsprüfung achten.

AdA Unterweisung Muster – Kurzfassung: Was geht und was nicht?

Total legitim und empfehlenswert

  • Sich bei anderen Prüflingen thematisch inspirieren zu lassen
  • Entwürfe anderer einsehen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie das Ganze auszusehen hat
  • Selbst schreiben und zusammenstellen

Brisant und nicht empfehlenswert

Entwürfe anderer Prüflinge (egal ob Fremde, Bekannte oder Freunde) weitgehend oder gänzlich

  • zu kopieren
  • abzuschreiben

 

Woah, entschuldige bitte, dass ich mich gerade so in Rage geschrieben habe. Ich hoffe allerdings, dich mit meinen ersten Zeilen umgestimmt zu haben, direkt in deine Ausbildertätigkeit mit einem (moralischem) Betrug gestartet zu sein.

Liebe Grüße,

Katja

  Dein Rettungsring für die Ausbilder-eignungsprüfung
  • Fragen für die Vorbereitung auf die Ausbilder-eignungsprüfung
  • meine Tipps für den schriftlichen und praktischen Teil der AEVO-Prüfung
  • Premium-Status bei "Frag Katja!"
  • einem Forum für den Austausch mit anderen Prüflingen
 
mehr erfahren

Frag Katja!
Hast du Fragen rund um die Themen
  • Ausbilder werden & Ausbilder-eignungsprüfung oder
  • Ausbildung (rechtliche und pädagogische Aspekte)?
 
Her damit!

Mit der Nutzung der Seite Katja-Schoenefeld.de stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Erfahre hier mehr über die Datenschutzbestimmungen meiner Webseite.

Schließen