Programme & Tools für Dozenten

Vorgestellt: TutKit.com – mach’s dir einfach selbst!

U

 

Katja Schönefeld, Dozentin und Ausbilderin

Dez 26, 2017

Beitrag enthält Werbung.

In meinen Seminaren für werdende oder frischgebackene Dozenten kommen schnell die Themen Webdesign und Social Media auf – vor allem für Menschen, die bislang wenig Berührungspunkte mit Online-Marketing hatten. Das kann ich gut verstehen – denn nicht viele hatten den Luxus, sich schon als Teenager mit der ersten eigenen Webseite zu beschäftigen und dadurch bereits ausgiebig Erfahrungen zu sammeln.

Doch ganz ehrlich: deine Webseite und dein Außenauftritt sind unheimlich wichtig für die Wahrnehmung als Experte auf deinem Fachgebiet. Vor allem als Neuling musst du gefunden werden, wenn potentielle Auftraggeber nach geeigneten Dozenten suchen – und dann mit deiner Webseite punkten. Du kannst noch so gut sein: wenn dein Webauftritt mies ist, bekommst du den Auftrag wahrscheinlich nicht. Dies wird leider oftmals noch nicht mal durch die Aktualität der Inhalte oder deine Texte entschieden, sondern meistens schon über die Optik deines Designs. Die ersten paar Sekunden auf einem Webauftritt entscheiden meistens schon darüber, ob eine Anfrage folgt oder nicht.

Doch was tun, wenn Profis zu teuer sind und das Know-how bislang fehlt, eine eigene Webseite zu gestalten? Auf diese Frage wusste ich lange keine gute Antwort (außer sich einfach mühevoll reinzufuchsen und Informationen im Netz zu sammeln). Doch dank einer Kooperation kann ich dir nun TutKit.com als mögliche Lösung vorstellen.

Was ist TutKit.com?

Bei TutKit.com handelt es sich um eine Plattform für

  • Tutorials (beispielsweise für Programme und zu verschiedenen Programmiersprachen) sowie
  • Design-Vorlagen und Presets, die du mit den entsprechenden Programmen weiterverarbeiten kannst.

Vorgestellt: TutKit.com – mach’s dir einfach selbst!

Klingt das nach böhmischen Dörfern für dich? Dann hier ein Beispiel:

Du planst gerade deine Selbstständigkeit als Dozent oder bist bereits selbstständig und möchtest dein Corporate Design bzw. Unternehmens-Erscheinungsbild entwerfen?! Natürlich könntest du hierfür einen Profi anheuern, der das Ganze für dich übernimmt. Aber oft fehlt Gründern leider das nötige Startkapital, um deinen Profi-Designer zu engagieren. Dann heißt es selbst ist der Mann/ die Frau.

Auf TutKit.com findest du nun verschiedene Corporate Design Vorlagen (z. B. für die Bereiche Wellness und Friseure, IT, Fotographen, Designer, Ernährungsberater usw.). Nach dem Download kannst du sie in den entsprechenden Programmen (je nach Art benötigst du Word, PowerPoint, InDesign/ CorelDraw oder Photoshop). Das Anpassen ist meiner Meinung nach immer intuitiv – hast du allerdings Lücken, kannst du diese mit den entsprechenden Video-Tutorials schließen.

Ein anderes Anwenderbeispiel dreht sich rund um deine Webseite:

Du träumst schon ewig von einer (neuen) Webseite, aber ein Designer ist dir zu teuer. Dann findest du auf dem Portal eine große Auswahl an Kursen für Einsteiger, mit denen du entweder eine Programmiersprache von Grund auf lernen oder dich mit WordPress (darauf setze ich ebenfalls bei allen meinen Seiten) vertraut machen kannst.

Welche Themen/ Kategorien gibt es?

Das Angebot ist breitgefächert und reicht von

  • 3D- & Motion-Design (z. B. Logic Pro X, AutoCAD, Cinema 4D, After Effects, Premiere Pro)
  • Fotografie (z. B. Tipps für Fotografen, Lightroom)
  • Grafik-Design (z. B. Efex Pro 2, Affinity Photo, GIMP, InDesign, Photoshop)
  • Office & Marketing (Kundenakquise, Existenzgründung, Access, Linux, Word, Excel, Outlook, PowerPoint, Google Adwords, SEO)
  • Software (z. B. Silver Projects, HDR Projects 2, CutOut 3) bis hin zu
  • Webdesign (WordPress, Dreamweaver, GitHub, Joomla!, JavaScrivt, PHP, CSS)

Diese Aufzählung ist wirklich nur exemplarisch – du findest auf dem Portal noch deutlich mehr.

Was kostet ein Abo auf TutKit.com?

Nach dem kostenlosen Testzeitraum kannst du zwischen drei Mitgliedschaften wählen:

  • Starter (9,95 Euro/ Monat)
  • Premium (14,95 Euro/ Monat)
  • Business (22,95 Euro/ Monat)

Vorgestellt: TutKit.com – mach’s dir einfach selbst!

Die Gemeinsamkeiten zwischen diesen Mitgliedschaften liegen in folgenden Punkten:

  • das Portal ist desktop- und mobilfähig
  • du kannst dir alle Video-Tutorials uneingeschränkt ansehen
  • ebenso kannst du alle Text-Tutorials abrufen und
  • die dazugehörigen Arbeitsdateien herunterladen

Die maßgeblichen Unterschiede zwischen diesen Mitgliedschaften liegen in folgenden Punkten:

  • für Premium- und Business-Kunden gibt es eine Mindestlaufzeit
  • nur bei Premium und Business kannst du Text-Tutorials auch als PDF runterladen
  • ebenso kannst du nur bei diesen beiden Mitgliedschaften auf die Vorlagen und Presets zugreifen
  • nur als Business-Kunde kannst du die Vorlagen und Presets kommerziell nutzen

Dank der Kooperation kann ich dir einen Gutscheincode für 10 Prozent Rabatt auf TutKit.com geben: TRBG1 . Hin und wieder findest du auch einen TutKit Gutschein auf Seiten wie MyDealz.

So kannst du TutKit.com testen – unverbindlich und kostenlos

Na, bist du neugierig geworden? Dann erfährst du im Folgenden Abschnitt, wie du TutKit.com kostenlos testen kannst. Besuche zunächst die Homepage von TutKit.com, klicke dort auf „unverbindlich testen“ und gib deinen Namen sowie deine E-Mail-Adresse ein. Anschließend bekommst du eine E-Mail, in der du einen Bestätigungslink anklicken musst, um das Probe-Abo zu aktivieren.

Vorgestellt: TutKit.com – mach’s dir einfach selbst!

FAQ zum Thema TutKit.com kostenlos testen (Stand Dezember 2017)

Im Folgenden fasse ich dir die wichtigsten Punkt zu deinem TutKit Test nochmal zusammen:

Wie lange kann ich TutKit.com gratis testen?

Für 24 Stunden.

Müssen Zahlungsdaten für die Testphase hinterlegt werden?

Nein.

Verlängert sich das Abo automatisch nach dem Testzeitraum?

Nein, es verlängert sich nicht automatisch. Du kannst den Test allerdings dennoch jederzeit binnen der 24 Stunden beenden und zu einer vollwertigen Mitgliedschaft wechseln.

Wann startet der Testzeitraum auf TutKit.com?

Sobald du den entsprechenden Aktivierungslink angeklickt hast, der dir per E-Mail übersandt wird.

Was kann ich in der Zeit alles machen?

Du hast 24 Stunden, um dir 7.988 Videos anzuschauen. 😉 Darüber hinaus hast du Zugriff auf Arbeitsdateien und das Quizsystem zur Kontrolle deiner Lernerfolge. Vorlagen und Presets sind während der Testphase allerdings deaktiviert.

Fazit: Für wen ist die Kreativflatrate geeignet? Welche Vor- und Nachteile hat TutKit.com?

Die Zielgruppe des Portals ist ganz klar Leute, die Dinge gerne selbst in die Hand nehmen. Ich gehöre selbst zu den Menschen, die lieber selbst an WordPress tüfteln, Grafiken entwerfen und Texte schreiben – einfach weil es liebe, mich in diese Themen reinzufuchsen. Daher finde ich TutKit.com sehr spannend und freue mich schon, mein Wissen mit Hilfe der Online-Kurse noch deutlich zu vertiefen.

Zugegeben, vor allem die Business-Mitgliedschaft geht zunächst ziemlich ins Geld. Doch wenn man die Inhalte wirklich nutzt, spart man einfach auch Geld, weil man ansonsten eventuell zehn Online-Kurse zu verschiedenen Themen kaufen würde. Genau da liegt nämlich für mich der große Vorteil: Das Portal ermöglicht Zugriff auf jede Menge Wissen! Darüber hinaus gibt es zahlreiche Vorlagen und Presets, die man mit Hilfe der frisch erworbenen Fähigkeiten direkt nutzen kann.

Vorgestellt: TutKit.com – mach’s dir einfach selbst!

Wenn du allerdings gar kein Interesse daran hast, dich in die Themen einzuarbeiten, wirst du an der Kreativflatrate kaum Freude haben. Selbst die Vorlagen und Presets bringen in diesem Fall nur wenig, da du wahrscheinlich gar nicht über die Programme und Wissen verfügst, diese anzupassen – und höchstwahrscheinlich nicht mal die Muße, das zu lernen. Alle Kreativen und jene die es werden wollen, finden dort aber mit Sicherheit viel Know-how.

PS: Hast du schon einen TutKit Test gemacht? Dann freu ich mich auf dein Feedback!

Der Vollständigkeit halber noch mal: Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos: www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung

Mit der Nutzung der Seite Katja-Schoenefeld.de stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Erfahre hier mehr über die Datenschutzbestimmungen meiner Webseite.

Schließen