Was ist eigentlich … ein Corporate Design?
Es gibt Zehntausende Dozenten und jene, die es werden möchten – umso wichtiger ist dein Wiedererkennungswert in dieser schnelllebigen Zeit. Ein Mittel hierfür ist ein Corporate Design, das unter Marketern als eine Säule des Corporate Identity-Gebildes bezeichnet wird. Dieses umfasst noch weitere wichtige Bereiche, die ich dir später in diesem Artikel noch näher erläutern möchte.

Zunächst aber zur Frage: Was ist ein Corporate Design?

Kurz gesagt: Das Corporate Design stellt das optische, einheitliche Erscheinungsbild eines Unternehmens dar. Um eine Unternehmensidentität zu transportieren, werden visuelle Gestaltungselemente (wie dein Logo, Farben, Schriftart und stilistische Sollvorgaben für grafische Elemente) genutzt, die sich immer wieder in Bezug auf dein Unternehmen und Kommunikationsmittel wiederfinden.

Solltest du darauf bislang noch keinen großen Wert gelegt haben, verschenkst du wahrscheinlich noch wertvolles Potential, denn ein Corporate Design wird von deinen Interessenten, Kunden und Geschäftspartnern noch vor allem anderen am deutlichsten wahrgenommen. Während sich das Verhalten oder die Art der Kommunikation nur schwer für Fremde fassen lassen, kann ein Corporate Design auch von Außenstehenden erfasst werden.1

Behalte dabei allerdings immer im Hinterkopf, dass ein Corporate Design keine Inhalte schafft – es stellt quasi nur die äußere Form dafür dar. Ein gutes Beispiel hierfür ist Audi. Das Logo des traditionsreichen Unternehmens kennt jeder. Aber seine Berühmt- und Beliebtheit erlangte Audi nicht wegen vier Ringen, sondern der hochwertigen Verarbeitung und dem innovativen Design der Wagen. Genauso ist es bei Coca Cola, Mercedes, Schwarzkopf, Shell, Krups und Co.: Das Logo kennt jeder – aber das ist nur das Erkennungszeichen.

Festgehalten werden deine Vorgaben in einem Corporate Manual. Hierin finden sich alle Gestaltungsrichtlinien deines Unternehmens wieder. Das Corporate Manual ist allerdings kein in Stein gemeißeltes Dokument. Stattdessen können sich die Designvorgaben entwickeln – so wie sich auch dein Unternehmen entwickeln wird.

Wichtige Gestaltungselemente im Zusammenhang mit dem Corporate Design, die du kennen solltest:

Dein Unternehmenszeichen ist nicht nur einfach ein Bild. Vielmehr soll es die Aufmerksamkeit anderer wecken – denn oftmals ist es das Erste, was von dir und deinem Unternehmen wahrgenommen wird. Du kannst damit auch Dinge wie dein Hauptthema oder deine Art zu arbeiten vermitteln:

  • Bist du ein Excel-Profi? Dann lass Tabellen irgendwie in dein Logo mit einfließen.
  • Als Dozent für Themen rund um Mord, ein Messer usw.

Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Beachte allerdings, dass Bildmarken bzw. reine Symbole sich besser auf Anhieb erfassen lassen als Wortmarken oder kombinierte Marken.

Hausfarbe und Hausschrift

Bei Rot denkt (fast) jeder sofort an Coca Cola, Ferrari oder die Busse für Sightseeing-Touren in London, bei Blau an Aral oder Niveau usw. Daher gehört eine festgelegte Farbe als einprägsames Erkennungs- und Unterscheidungsmerkmal zu einem Corporate Design unbedingt dazu. Überlege dir daher vorher genau, welche Farbe dich repräsentiert oder aber auch zu deiner Zielgruppe passt. Einige Beispiele2:

  • Aktive Menschen, die neugierig nach neuen Dingen oder Lebnissen sind: gelb, orange, rot.
  • Kreative Menschen lieben oftmals starke Farben wie Gelb, Grün oder Orange.
  • Jene, die großen Wert auf Tradition und Sicherheit legen, bevorzugen meistens Blau, Weiß oder Grau (ein Schelm, wer da in Versicherungen denkt. 😉 )

Ähnlich verhält es sich mit der Schriftart. Während Times oder Arial eher konservativ wirken, gibt es inzwischen auch viele Schriftarten, die einen verspielten Charakter wiederspiegeln.

Tipp: Schau dich in Ruhe auf Seiten wie Font-Squirrel um lass dich inspirieren. Du findest dort eine große Auswahl wunderschöner Schriftarten – es sind allerdings nicht alle kostenlos für den kommerziellen Einsatz freigegeben. Doch so findest du vielleicht Schriftarten, die dich ansprechen – und darüber auch eine Idee, wie dein Logo aussehen könnte. 

Wo dein Corporate Design einfließen sollte

Nachdem du dir überlegt hast, welche Farben, Symbole oder Schriftarten dein Unternehmen bzw. dich wiederspiegeln sollen, möchte ich dir nun aufzeigen, wo sich diese konstanten Gestaltungselemente wiederfinden sollten:

Dein Produktdesign

Egal ob Präsentationen bzw. Folien, Ebooks, Bücher oder reelle Produkte – jedes Produkt kann Träger deiner Firmeninformationen sein. Natürlich ist der Inhalt entscheidend, aber den sehen/ erfassen Menschen erst auf den zweiten Blick oder während der Nutzung. Die Verpackung bzw. das Design hingegen spiegelt auf den ersten Blick dein Unternehmen wieder und jeder erkennt „Ah das Logo war doch von xyz!“ oder wird neugierig, wer sich dahinter verbirgt.

Kommunikationsmittel

Denkst du bei Kommunikationsmitteln standardmäßig an Briefpapier, Flyer oder eine Webseite? Das stimmt schon – aber auch Visitenkarten, CDs, USB-Sticks, Broschüren, illustrative Stilmittel bei Fotos, Videos und Abbildungen – ja selbst Streugeschenke können (und sollten) in deinem Design gehalten werden.

Tipp! Falls du dich gerade erst selbstständig gemacht hast, wirst du derartige Werbemittel noch nicht in Hülle und Fülle benötigen. Halte daher nach Online-Druckpartnern Ausschau, bei denen du auch in kleinen Mengen zu vernünftigen Preisen bestellen kannst. CEWE ist für Fotobücher sehr bekannt, (be)druckt aber beispielsweise auch Aufkleber, Poster, Flyer, Messewände und sogar Pappbecher. Es gibt natürlich auch eine große Auswahl ausländischer Unternehmen, die sowas übernehmen. Doch ich empfehle immer darauf zu achten,

  • dass es einen deutschen Support gibt,
  • die Versandkosten entfallen oder zumindest gering sind und
  • ein Kauf auf Rechnung möglich ist.

Gerade als Neueinsteiger ist das Risiko in meinen Augen sonst zu groß, auf den Kosten sitzen zu bleiben.

Architektur

Zugegeben, zum Beginn deiner Karriere wirst du dir vielleicht noch keine eigenen Gebäude bauen lassen. Doch vielleicht planst du einen eigenen Bildungsträger oder Büroräume? Dann lass dort den Charme deines Unternehmens einfließen!

Weitere wichtige Bereiche der Corporate Identity

Abschließend möchte ich dir noch weitere Säulen deiner Corporate Identity vorstellen:

Bezeichnung Kurze Erläuterung
Corporate Behaviour Behaviour beschreibt das Verhalten gegenüber Kunden, Partnern, Lieferanten und Mitarbeitern. Stehst du für einen liebevollen und aufmerksamen Kunden – oder eben auch nicht? Gehst du konstruktiv mit Kritik um – oder auch nicht? All das ist dein Corporate Behaviour, wobei es leider bei großen Unternehmen oftmals zu einer großen Diskrepanz zwischen dem Leitbild und der realen Handlungsweise kommt. Achte daher darauf, dass du dir nur Verhaltensweisen und Werte auf die Fahnen schreibst, die du wirklich vertreten kannst.
Corporate Communication Fragst du dich gerade, was der Unterschied zwischen dem Corporate Design und der Corporate Communication ist? Während dein Corporate Design beschreibt, wie deine Kommunikation optisch aussieht, geht es bei der Corporate Communication darum, dass deine Botschaften und Nachrichten in Werbemaßnahmen ein einheitliches Erscheinungsbild tragen – nicht nur optisch, sondern auch von den Werten und Normen her.

Darüber hinaus findet man in der Literatur auch oft noch die

  • Corporate Culture = Werte, Überzeugen und Normen deines Unternehmens
  • Corporate Language = die Sprachebene deines Unternehmens
  • Corporate Philosophy = dein Selbstverständnis bzw. deine Intention

Der Blick der Anderen: Das Corporate Image

Bislang ging es nur darum, wie du selbst eine einheitliche Corporate Identity mit einem Corporate Design unterstützen kannst. All diese Maßnahmen erzeugen ein Fremdbild in deinen Kunden, Geschäftspartnern oder Interessenten. Dieses erzeugte Bild nennt man Corporate Image – sprich das Bild von deinem Unternehmen oder von dir.

Fußnoten

  1. Quelle: Herbst, Dieter: Corporate Identity als ganzheitlicher Management-Prozeß. URL: http://www.vordenker.de/dherbst/cidentity.htm (letzter Zugriff: 27.11.2016)
  2. Quelle: Farben und Ihre Bedeutung gezielt für ein effektives Webdesign einsetzen!: http://www.pixagentur.de/blog/186-farben-und-ihre-beduetung-gezielt-fuer-ein-effektives-webdesign-einsetzen, (letzter Zugriff: 28.11.2016)

Mit der Nutzung der Seite Katja-Schoenefeld.de stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Erfahre hier mehr über die Datenschutzbestimmungen meiner Webseite.

Schließen