Vorgestellt: Die Pomodoro-Technik

Für meine Seminare bin ich stetig auf der Suche nach effizienteren Zeitmanagementsystemen. Vor einigen Monaten stieß ich dabei auf die sogenannte Pomodoro-Technik, die von dem Italiener Francesco Cirillo ins Leben gerufen wurde. Was es damit auf sich hat und welche Vor- und Nachteile diese Technik bietet, erfährst du in diesem Artikel.

Die Arbeitszeitgestaltung mit der Pomodoro-Technik

Um diese Technik direkt in der Praxis anzuwenden, benötigst du lediglich

  • eine Eieruhr,
  • einen anderen Timer oder
  • eine der zahlreichen Pomodoro-Apps für Android, Windows oder iOS.
[alert style=“warning“]Eieruhr? Genau, denn daran angelehnt ist die Bezeichnung „Pomodoro“, da Francesco Cirillos Eieruhr die Form einer großen, roten, saftigen Tomate hatte. ;)[/alert]

Nun suchst du dir eine Aufgabe aus, die bewältigt werden soll – am besten etwas, das deine volle Aufmerksamkeit benötigt, du aber nicht unbedingt gern erledigst. Dann stellst du den Timer auf 25 Minuten – nicht mehr, nicht weniger.

Nun gilt es durchhalten und die 25 Minuten am Stück abzuarbeiten, dabei Ablenkungen zu ignorieren und sich durchzubeißen. Go, go, go! Nachdem die Eieruhr, der Timer oder was auch immer gebimmelt hast, kannst du stolz auf dich sein:

  1. Du bist entweder fertig mit deiner Aufgabe, hast endlich damit angefangen oder sogar einen Großteil schon geschafft.
  2. Du hast für 25 Minuten konzentriert gearbeitet.
  3. Du kannst auf einem Blatt, in deinem Terminkalender oder was auch immer ein Häkchen machen.

Nun hast du fünf Minuten Zeit für eine Pause, etwas Bewegung und Freiheit und schon kann es weiter gehen.

Und dann beginnt das Spiel von vorn: Aufgabe suchen, Timer auf 25 Minuten stellen und los. Nach vier Pomodoros bzw. Arbeitseinheiten kannst du eine lange Pause von 30 Minuten einlegen.

Zusammenfassung des Zeitablaufs:

  1. 25 Minuten arbeiten
  2. 5 Minuten Pause
  3. 25 Minuten arbeiten
  4. 5 Minuten Pause
  5. 25 Minuten arbeiten
  6. 5 Minuten Pause
  7. 25 Minuten arbeiten
  8. 30 Minuten Pause
  9. 25 Minuten arbeiten
  10. 5 Minuten Pause
  11. ….

In der Zeit kannst du entweder

  • eine Aufgabe vollständig erledigen,
  • mehrere kleine Aufgaben hinter dich bringen oder
  • eine Aufgabe in mehrere Pomodoros unterteilen und jeweils Teilaufgaben bewältigen.

Die Vorteile der Pomodoro-Technik

Schon Cyril Northcote Parkinson erkannte, dass sich die Arbeit ausdehnt, bis die Zeit vergangen ist, die wir dafür zur Verfügung hatten. Sprich, wenn du weißt, dass du eine Stunde lang Zeit hast eine Aufgabe zu erledigen, ist das Risiko groß, dass du die eine Stunde dafür auch benötigen wirst. Denkt dein Unterbewusstsein aber, dass es nur 25 Minuten zur Verfügung hat, wird dein Geist auch alles daran setzen, die Aufgabe schneller zu erledigen – und du wirst sehen, wenn es nicht gerade Mammutaufgaben sind, wirst du deutlich mehr schaffen.

Für leicht ablenkbare Menschen sind 25 Minuten ein überschaubarer Zeitraum, um Facebook, Smartphone und Co mal auszuschalten und sich nur auf die Arbeit zu konzentrieren. Nach der Pomodoro gibt es schließlich eine kurze Pause, in der man den Interessen nachgehen kann.

Am Anfang wird es schon eine großartige Belohnung sein, überhaupt ein bis zwei Arbeitseinheiten zu je 25 Minuten durchzuhalten. Wenn du es dann mal schaffst, vier zu bewältigen und die 30 Minute Pause ansteht, ist das, als hätte man einen Berg erklommen.

[alert style=“success“]Während du dir ansiehst, was du schon alles geschafft hast, genieße deinen Erfolg ruhig. Vor allem wenn du nicht gewöhnt bist, konzentriert zu arbeiten ist das wirklich ein toller Moment! :)[/alert]

Kurz: Wenn die Pomodoro-Technik das Richtige für dich ist, wirst du schon am ersten Tag merken, wie deine Effektivität steigt und mehr Arbeit in weniger Zeit erledigst.

Die Nachteile der Pomodoro-Technik

Menschen, die mit Zeitdruck schwer umgehen können, werden eventuell mit der Pomodoro-Technik nicht zurechtkommen. Das stetige, leise ticken der Eieruhr wird mahnend immer im Hintergrund sein und bei diesen Menschen die Kreativität wahrscheinlich eher verringern. Aber dennoch würde ich die Pomodoro-Technik jedem empfehlen zumindest mal auszuprobieren. 🙂

Für wen ist die Pomodoro-Technik besonders geeignet?

Grundsätzlich natürlich für alle – doch besonders für Menschen …

  • mit Konzentrationsschwächen, die gerne dazu neigen sich vom Smartphone, Social-Media-Kanälen oder anderen Einflüssen ablenken zu lassen. Da man beispielsweise bei der Eieruhr kontinuierlich das Ticken im Hintergrund hat, kommen selbst abschweifende Gedanken ganz schnell wieder zurück zur eigentlichen Aufgabe.
  • die Prokrastination leben und ihre wertvolle Arbeitszeit vertrödeln – sich am Ende des Tages aber wundern, wieso nichts geschafft ist.
  • die zu selten Pausen machen. Auch wenn es irrsinnig klingt: Pausen sind wichtig für Körper und Geist. Da der Timer unbarmherzig nach einer vorgegeben Zeit klingelt, wird man stetig an eine Pause erinnert.

Diese Technik muss aber nicht nur bei der Arbeit oder dem Lernen zum Einsatz kommen, denn in 25 Minuten Haus- oder Gartenarbeit kannst du auch richtig viel schaffen!

Persönliches Fazit zur Pomodoro-Technik

Natürlich stelle ich dir diese Technik nicht nur einfach vor, sondern nutze sie auch selbst im Alltag. Auch wenn es nicht immer leicht ist, die 25 Minuten durchzuarbeiten, weil beispielsweise das Telefon klingelt oder das Kindlein neben mir steht , gibt es meiner Produktivität einen Schub. So wäge ich beispielsweise deutlich mehr ab, ob der Anruf oder die Nachricht jetzt so wichtig ist, dass die Welt untergeht, wenn ich nicht sofort rangehe oder antworte.

Facebook, Skype und Co stelle ich in diesen 25 Minuten beispielsweise aus, damit mich die Nachrichten gar nicht erst in Versuchung bringen können, abgelenkt zu werden. *grins*

[alert style=“warning“]So, nun bist du gefragt: Hast du die Pomodoro-Technik schon mal ausprobiert? Wie fandest du es, so zu arbeiten? Ich freu mich auf deinen Kommentar![/alert]

Mehr zum Thema:

Offizielle Webseite der Pomodoro-Technik:

Link zu den passenden Apps in Google play:

Link zu den passenden Apps im iTunes Store:

Bücher auf Amazon:

Und zur thematischen Einstimmung:

Mit der Nutzung der Seite Katja-Schoenefeld.de stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Erfahre hier mehr über die Datenschutzbestimmungen meiner Webseite.

Schließen