Tipps und Mythen rund um die Steuererklärung

Vor kurzem saß ich wieder über der Steuererklärung unserer Familie. Alle Jahre wieder! Bei einer kurzen Recherche zu einem Punkt der Erklärung stieß ich auf einen guten Artikel. Dort stand das 15 – 25 %1 der Arbeitnehmer keine Steuererklärung abgeben – und damit über 100 Millionen Euro verschenken. Jedes Jahr! Damit verzichten die Arbeitnehmer, die keine Erklärung abgeben, auf durchschnittlich 875 Euro2 Rückerstattung.

Wer muss eine Steuererklärung abgeben?

Die häufigste Frage die mir gestellt wird, wenn es um die Steuererklärung geht: „Muss ich eine Steuererklärung machen oder bin ich davon befreit?

Grundsätzlich sollte jeder eine Steuererklärung machen – obwohl es laut Gesetz auch Ausnahmen gibt. Aber genau hier sollten wir uns schon mal die erste Frage stellen:

Würde sich das Finanzamt Geld aus Steuererklärungen entgehen lassen? Nein – natürlich nicht! Aber das Finanzamt ist auch nicht doof und weiß, das der durchschnittliche Angestellte über das Jahr zu viel Steuern bezahlt (die man sich durch Abgabe der Einkommensteuer zurückholen kann!). Also ist es einfacher, den Steuererklärungsfaulen die „Bürde“ gaaanz uneigennützig abzunehmen und sie von der Abgabe einer Steuererklärung zu befreien.

Wer eine Steuererklärung machen muss klärt das Einkommensteuergesetz (EStG)

  • Eheleute die ihre Steuerklasse gesplittet haben (Steuerklasse 3 und 5)3
  • Empfänger von Lohnersatzleistungen (Arbeitslosengeld, Krankengeld, Kurzarbeitergeld oder auch Elterngeld)
  • Rentner die über der Grenze von 8652 Euro liegen
  • Arbeitnehmer die mehr als einen Arbeitgeber haben
  • Empfänger von Nebeneinkünften, wenn diese über 410 Euro liegen
  • Alle die Freibeträge erhalten (Kinderbetreuungskosten oder ähnliches)

Die freiwillige Steuererklärung lohnt sich immer und ist gar nicht so kompliziert wie alle denken!

Wenn du nicht zu denjenigen gehörst, die eine Steuererklärung machen müssen, kannst du davon ausgehen das eine hohe Chance auf eine Nachzahlung besteht. Also solltest du sie doch lieber machen. 😉 Keine Sorge, in der heutigen Zeit ist das alles überhaupt kein Problem und meistens innerhalb kurzer Zeit erledigt.

Ich persönlich nutze seit 2011 Smartsteuer * – dort wird man einfach durch die Steuererklärung geführt und am Ende sendet das Programm auch schon alles zum Finanzamt. Nur noch den Bericht ausfüllen und mit den Belegen/Nachweisen zum Finanzamt schicken – fertig! Demnächst folgt ein Tutorial zu Smartsteuer. 🙂

Und zu guter Letzt: Geheimnisse und Mythen rund um die Steuererklärung 😉

  • Freiwillige haben 4 Jahre Zeit um die Steuererklärung abzugeben
  • Dementsprechend kann man die letzten 3 bis 4 Steuererklärungen auf einmal abgeben!
  • Wenn du deine Steuererklärung freiwillig abgegeben hast und das Finanzamt daraus eine FORDERUNG gegen dich stellt kannst du die Steuererklärung innerhalb eines Monats einfach zurückziehen! Eine Mustervorlage zum Zurücknehmen einer Steuerklärung kannst du beispielsweise bei Steuertipps.de * anfordern.
  • Auch nach der Abgabe einer Steuererklärung als „freiwilliger“ besteht KEINE Pflicht diese in den kommenden Jahren abzugeben!

Ach, bevor ich es vergesse: Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und kann auch keine Rechtsberatung ersetzen! 🙂

Fußnoten

  1. Quelle: Statistisches Bundesamt
  2. Quelle: Statistisches Bundesamt
  3. Quelle: § 46 Einkommensteuergesetz

Mit der Nutzung der Seite Katja-Schoenefeld.de stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Erfahre hier mehr über die Datenschutzbestimmungen meiner Webseite.

Schließen