Die Inhalte auf Katja-Schoenefeld.de werden ständig aktualisiert und geprüft. Trotz aller Sorgfalt können sich allerdings Angaben oder rechtliche Sachverhalte zwischenzeitlich geändert haben. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der auf diesen Seiten veröffentlichten Informationen kann daher keine Haftung oder Garantie übernommen werden. Darüber hinaus stellen unsere Artikel keine Rechtsberatung dar und ersetzen diese auch nicht.

4 Gründe, warum ein Coaching weiterhilft

4 Gründe, warum ein Coaching weiterhilft

Coachingwahn. So betitelte der Fernsehsender 3sat eine seiner Wissenschafts-Dokumentationen Ende 2015. Bereits zu diesem Zeitpunkt wurde der Coaching-Boom in Deutschland von einigen Menschen – vor allem den Redakteuren der Sendung – kritisch gesehen. Sie befürchteten, dass sich viele Scharlatane als Coaches ausgeben und den Leuten so das Geld aus der Tasche ziehen würden. Diese Befürchtung hat sich bis heute aber nicht bewahrheitet.


Wie viele andere Businesstrends auch, kommt das Coaching ursprünglich aus den USA. Dort ist es schon salonfähig, offiziell die Hilfe eines Coaches anzunehmen. Ein Zustand, der in Deutschland oftmals immer noch verpönt ist. Zu häufig wird externe Hilfe noch als Schwäche gesehen. Dabei kann ein seriöses Coaching bei vielen Problemen helfen, egal ob im privaten oder beruflichen Kontext. Folgend findest du vier Gründe, warum dir ein Coaching weiterhelfen kann.

Gründe für ein Coaching #1: Potenziale erkennen und fördern

Niemand kennt dich so gut wie du dich selber. Dieser Satz ist richtig, kann aber auch zu Trugschlüssen führen. Mit Sicherheit kennst du dich selber am besten, denn keiner sonst verbringt so viel Zeit mit dir. Sehr häufig kommt es aber vor, dass du dich trotzdem nicht richtig einschätzt. In einigen Punkten bist du zu kritisch, in anderen zu großzügig mit dir selbst. Ein erfahrener Coach kann dir dabei helfen, dich richtig einzuschätzen. Das ist besonders bei der beruflichen Ausrichtung wichtig. Der Coach hilft dir dabei, deine Schwächen und Stärken zu erkennen. Diese können ganz anders ausfallen, als du vorher gedacht hättest. Einmal erkannt, könnt ihr dann gemeinsam festlegen, wie diese Stärken am besten gefördert werden können.

Gründe für ein Coaching #2: Neue Perspektive einnehmen

Ein Coach hat den Blick von außen. Dieser hilft sowohl Neulingen als auch erfahrenen Personen. Anfänger konzentrieren sich häufig auf die unterschiedlichsten Dinge, ohne einen richtigen Fokus zu haben. Coaches können dann ein tieferes Verständnis für gewisse Prozesse geben, wie Poker-Coach Jan Heitmann in einem Interview erklärt. Er zeigt dies am Beispiel Poker, die Schlussfolgerungen gelten aber auch für geschäftliche Zusammenhänge. Heitmann sagt, dass dieses tiefere Verständnis dazu führt, wichtige von unwichtigen Dingen zu unterscheiden und so seinen Fokus wiederzugewinnen.


Der Blick von außen hilft aber auch erfahrenen Coachees. Sie sind häufig so stark im Alltagsgeschäft involviert, dass sie das große Ganze aus den Augen verloren haben. Statt sich um die Makroebene zu kümmern, agieren sie auf der Nanoebene. Auch hier kann ein Coach gegensteuern und den Coachee wieder auf den richtigen Weg bringen.

Gründe für ein Coaching #3: Regelmäßiges Feedback und Austausch

Iteration ist besonders im Business-Kontext ein wichtiges Schlagwort. Die damit beschriebene ständige Verbesserung ist notwendig, um langfristig am Markt bestehen zu können. Besonders wenn es um persönliche Dienstleistungen geht, ist ein regelmäßiges Feedback wichtig, um sich stetig zu verbessern. Ein Coach gibt dir ein solches Feedback. Zusätzlich steht er aber auch noch für einen offenen Austausch zur Verfügung. Dabei kann es um alltägliche, aber auch um strategische Probleme gehen. Wichtig ist es, einen Austausch nicht mit dem Vorgeben der nächsten Schritte zu verwechseln. Grundsätzlich sagt der Coach dem Coachee nicht, was er zu tun hat. Das muss dieser selber erkennen. Der Coach gibt aber Hinweise auf den richtigen Weg.

Gründe für ein Coaching #4: Motivation

Ein Coach erfüllt noch eine wichtige Funktion. Auf Basis eines Vertrauensverhältnisses hat er die Berechtigung, den Coachee immer mal wieder in den Allerwertesten zu treten – bildlich gesprochen. Jeder kommt mal an den Punkt, wo alles keinen Sinn mehr zu machen scheint, wo man das Engagement nach den ersten Rückschlägen schleifen lässt oder wo man es sich nach den ersten Erfolgen zu bequem macht. Genau dann kommt ein guter Coach ins Spiel, der an den Weg und die Notwendigkeit der konstanten Leistung erinnert. Promi-Coach Tony Robbins aus den USA findet für seine Klienten, wie etwa Leonardo DiCaprio oder Serena Williams, die richtigen Worte: „Es ist niemals die Umgebung, es sind niemals die Ereignisse unseres Lebens, aber die Bedeutung, die wir ihnen geben, wie wir sie interpretieren, das macht das aus, was wir heute sind und wer wir morgen werden.“ Wenn das mal nicht motiviert, weiß ich auch nicht.





Hast du dich schon mal coachen lassen? Wie hat es dir geholfen? Ich freu mich auf deinen Erfahrungsbericht! :)

    Kommentare